Warum Bracket Orders?

Weil der Rohstoffhändler in seinem Live Trading Bracket Orders verwendet.

 

Warum auch du Bracket Orders nutzen solltest

Damit auch du die gleichen Trading Ergebnisse erzielen kannst wie der Rohstoffhändler in seinem Trading Channel!

Der Rohstoffhändler berechnet mathematisch für jeden einzelnen Trade den idealen EINSTIEGSKURS, an dem der Kaufdruck entsteht,  der die Kurse in die Höhe schnellen lassen sollte. Den geplanten EINSTIEGSKURS, den STOP mit dem einkalkulierten Risiko und das Kursziel, um maximale Gewinne erzielen zu können, kommuniziert er frühzeitig in seinem Trading Channel.

ACHTUNG!

BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

Meistens ist der aktuelle Kurs noch unter dem geplanten Kaufkurs. Mach also bitte nicht den Fehler zu glauben, der aktuelle Kurs wäre ein günstiger Einstiegskurse, als der vom Rohstoffhändler berechnete EINSTIEGSKURS.

Hier ein Beispiel für ein besseres Verständnis für dich:

Du hältst dich nicht an die Vorgaben, steigst verfrüht ein und der Kurs fällt. Der vom Rohstoffhändler berechnete EINSTIEGSKURS wurde aber noch nicht erreicht. Während du Geld verlierst oder sogar Pech hast und ausgestoppt wirst, hat der Rohstoffhändler noch gar keine Position eröffnet. Wäre es nicht verdammt ärgerlich, wenn der Kurs schon am nächsten Tag über den vom Rohstoffhändler berechneten EINSTIEGSKURS steigen würde?

Er hat nun wie geplant seine offene Position, die Bracket Order hat voll gegriffen und schaltet automatisch seinen Stop und seine kalkulierten Zielmarken ein, um maximale Gewinne mit einem kalkulierbaren Risiko zu erziele.

Der Rohstoffhändler kann nun schon seine ersten Buchgewinne verzeichnen, während du aber leider Verluste gemacht hast und beim Kursanstieg gar nicht mehr dabei bist, weil du den vom Rohstoffhändler geplanten  Einstieg nicht eingehalten und dich auch nicht mehr getraut hast, einen weiteren Trade einzugehen. Wäre es nicht schade um dein Geld und extrem ärgerlich, die möglichen Gewinne zu verpassen?

Damit dir das nicht passiert, nutze bitte unbedingt die Bracket Order für dein Trading und halte dich in jedem Trade bei den Einstiegen, Stops und Zielmarken genau an die Vorgaben des Rohstoffhändlers.

Selbstverständlich kannst du ja auch einige Male richtig liegen, auch wenn du dich nicht genau an die Vorgaben aus dem Channel hältst. Allerdings wurde das Trading Konzept des Rohstoffhändlers so entwickelt, dass du mit ihm im Einklang traden und die gleichen Ergebnisse erzielen kannst. Letzten Endes musst du selbst für dich die Entscheidung treffen, wonach du dich richtest und woran du dich hältst.

Diese Order Arten nutzt der Rohstoffhändler

In diesem Beitrag werden dir die  wichtigsten Orderarten vorgestellt, die auch der Rohstoffhändler für sein Future Trading live einsetzt.

Der Rohstoffhändler setzt zum ERÖFFNEN ( Einstieg) einer Position eine STOP-LIMIT Order. Die STOP-LIMIT ORDER  ist eine typische Einstiegs-Order, auch wenn der Begriff „STOP-LIMIT“ irreführend sein kann. Der Rohstoffhändler nutzt diese Order-Art, um eine Position nur zu einem festgelegten limitierten Kurs zu eröffnen. Das bedeutet, dass er sich ausschließlich nur zu diesem Preis in seine Position “einstoppen” lässt. 

Setzt er auf steigende Kurse, wählt er für die Eröffnung seiner LONG Position in der Order Maske seines Brokers die Option “KAUFEN/BUY”, gibt an wie viel er vom jeweiligen Rohstoff (Stückzahl) kaufen möchte und legt den Preis seiner STOP-LIMIT ORDER fest.

Setzt er auf fallende Kurse, wählt er für die Eröffnung seiner SHORT Position in der Order Maske seines Brokers die Option “VERKAUFEN/SELL”, gibt an wie viel er vom jeweiligen Rohstoff (Stückzahl) verkaufen möchte und legt den Preis seiner STOP-LIMIT ORDER fest.

Besonders bei kleinen Konten verwendet der Rohstoffhändler die STOP-LIMIT ORDER, um eine schlechte Orderausführung (Slippage) zu vermeiden. 

Gleichzeitig zu seiner STOP-LIMIT ORDER (Einstiegsorder) platziert der Rohstoffhändler eine STOP-LOSS ORDER, um sein Risiko zu begrenzen und seine Position abzusichern, sollte sich der Kurs wider erwarten gegen ihn entwickeln.

Als dritten Wert bestimmt der Rohstoffhändler bei jedem Einstieg auch immer sein Kursziel. Diesen Preis übermittelt er in Form einer LIMIT-ORDER.

Zur Eröffnung einer Position sind DREI KURSWERTE notwendig

  1. Für den Einstieg: Die Position wird mit einer STOP-LIMIT ORDER eröffnet​.

  2. Für die Absicherung/Verlustbegrenzung: Die Position wird mit einer STOPP-LOSS ORDER abgesichert.

  3. Für den Ausstieg/Kursziel: Die Position wird mit einer LIMIT-ORDER geschlossen.

Da der Rohstoffhändler ein größeres Konto tradet, verzichtet er auf die LIMIT-OPTION bei seinem Einstieg.

Der Rohstoffhändler eröffnet eine Position hauptsächlich mit einer STOP-MARKET ORDER.

Wichtig! Diese Order-Art ist für ein kleines Konto nicht ratsam. Hier wäre, um Slippagen zu vermeiden, eine STOP-LIMIT Order angebracht. Besonders bei Kleinkonten können STOP-MARKET ORDERS und ihre Slippage, prozentual gesehen einen hohen Schaden anrichten.

Gleichzeitig mit der Einstiegsorder setzt er eine STOP-MARKET Order (allgemein auch als Stop-Loss bezeichnet), um sein Risiko zu begrenzen, sollte sich der Kurs gegen ihn entwickeln.

Als dritten Wert bestimmt der Rohstoffhändler bei seinem  Einstieg sein Kursziel. Diesen Preis übermittelt  er in Form einer LIMIT-Order.

Zur Eröffnung einer Position sind also drei Kurswerte notwendig

  1. Die Positions Eröffnung als STOP-MARKET ORDER.

  2. Verlustbegrenzung mit Hilfe einer STOP-LOSS ORDER.

  3. Kursziel mit einer LIMIT-ORDER.

Diese Order Arten kann man in Form einer BRACKET-ORDER übermitteln.

Eine Bracket-Order ist keine Order Art wie die STOP-ORDER oder die LIMIT-ORDER, sondern eine bestimmte Art und Weise, wie die Order übermittelt wird. Zwischen den drei Orders Einstieg-Stop-Limit (Ziel) gibt es einen direkten Zusammenhang.

Wird zum Beispiel die Einstiegs Order ausgelöst, aktiviert sich automatisch der Stop-Loss und die Limit (Ziel) Order.

Wird die Limit-Order erreicht, wird die Stop-Loss Order automatisch gelöscht und vice versa.

Wichtiger Hinweis!

Von Broker zu Broker kann es Unterschiede geben, welche Order-Arten dir in welcher Kombination zur Verfügung gestellt werden. Daher ist es sehr wichtig, dass du die Richtlinien und Bestimmungen deines Brokers kennst!

Wie platziere ich eine Bracket Order

Hier eine Erklärung anhand eines Beispiels in der Trader WorkStation von Interactive Brokers.

  1. Ordertyp der Haupt Order (hier Stop-Buy).

  2. GTC (Good Till Canceled): Mit dieser Einstellung stellst du sicher, dass deine Order zum Haupt- Handelsschluss nicht aus dem Markt genommen wird und bis auf Widerruf von dir seine Gültigkeit behält.

  3. Einstellung “siehe x bzw. erweitert”: Diese Option ist wichtig, weil du damit das Eingabeformular für deine BRACKET-ORDER öffnen kannst.

  4. Die Erfassung der BRACKET-ORDER: In diesem Dialogfenster kannst du die Details deiner Bracket Order eingeben.

  5. Übermittlung der BRACKET-ORDER: Drückst du auf den blauen Knopf “Übermitteln”, wird deine Order übermittelt.

Voreinstellungen, die du in der Trader WorkStation treffen solltest

Diesen 2 wichtigen Punkte musst du beachten, um sicher zu stellen, dass deine Order auch korrekt ausgeführt wird:

  • Mit der Einstellung GTC - Good Till Canceled stellst du sicher, dass deine eingegebene Order nicht zum Handelsschluss aus dem Markt genommen wird.

  • Zusätzlich kannst du in den Voreinstellungen steuern, dass deine eingegebene Order auch außerhalb der regulären Börsen Handelszeiten aktiviert und ausgeführt wird. 

 

Trader Workstation: Wähle im Hauptmenü  » Datei » Globale Konfiguration aus und triff bitte im Dialogfenster folgende Einstellungen. (Siehe Bild) Diese Einstellungen kannst du auch für die jeweilige Order treffen, in dem du auf die rechte Maustaste klickst.

Im Anschluss 2 reale Trading Beispiele aus dem Trading Channel des Rohstoffhändlers

Trade 1: Long-Trade im KAKAO (CC)

Sonntag 01.09.2019

Ich plane für Montag (02.09.2019) einen LONG Einstieg im Kakao

Aktueller Kurs:

Der aktuelle Kurs liegt bei 2218

Berechneter Einstieg:

Ich steige bei 2243 mit einer Stop-Buy Order in meinen Long Trade ein.

Kalkulierter Stop:

Den Stop Loss platziere ich als Verkaufs-Order (Stop-Sell) bei 2174. Mein Risiko beträgt in diesem Trade pro Kontrakt -$690.

Geplantes Kursziel:

Mein Kursziel lege ich als Limit-Order auf 2619.

Das bedeutet einen möglichen Gewinnin diesem Trade von +$3,770 pro Kontrakt.

  

Trade 2: Short-Trade im Australian $ (6A) Sonntag 12.01.2020

Ich plane für Montag (13.01.2020) einen Short Einstieg im Australischen Dollar

Aktueller Kurs:

Der aktuelle Kurs liegt bei 0.6911

Berechneter Einstieg:

Ich steige bei 0,6859 mit einer Stop-Sell Order in meinen Short Trade ein.

Kalkulierter Stop:

Den Stop Loss platziere ich als Kauf-Order (Stop-Buy) bei 0.6970

Mein  Risiko beträgt in diesem Trade pro Kontrakt -$1,100.

Geplantes Kursziel:

Mein Kursziel lege ich als Limit-Order auf 0.6522

Das bedeutet einen möglichen Gewinn in diesem Trade von +$3,370 pro Kontrakt.

Was du bei einer STOP ORDER beachten solltest

Die Stop Order wird erst aktiviert, wenn der Stop überschritten (Buy) oder unterschritten (Sell) wird.

Die Ausführung einer Stop Order ist also nicht garantiert. Das bedeutet, dass wenn die Schwelle nicht überschritten wird, du auch keine offene Position hast.

Da die Stop Order bei Aktivierung zu einer MARKET-ORDER wird, ist der Kurs, zu dem sie ausgeführt wird, nicht garantiert. 

In einem volatilen Markt kann es zu einer empfindlichen Slippage (eventuelle Abweichung- vom Ausführungskurs) kommen. 

Kurz noch einmal zusammengefasst

Jede Position wird mit einer genau berechneten STOP-ORDER eröffnet. Erst nachdem der Stop-Kurs überschritten wird, wird die Order aktiviert und zum nächsten Preis ausgeführt.

Jede Position wird mit einer exakt kalkulierten STOP-LOSS ORDER abgesichert.

Jede Position hat ein geplantes Kursziel. Durch eine LIMIT-ORDER wird sichergestellt, dass die Position exakt zu diesem Preis oder einem besseren Preis geschlossen wird.

Empfehlung!

Positioniere diese drei Orders immer gemeinsam in Form einer BRACKET-ORDER im Markt. 

© 2020 by Rohstoffhändler.